Leben im Sternenhimmel

Bevor meine Geschichte hier so richtig losgeht, eine kurze Information und der sichtbare Beweis, wie sehr, selbst die bizarrsten Worte in mir Bilder zum Klingen bringen können…

Worte helfen zu sortieren. Vorallem bei meinen Bildern. Worte helfen mir die Bilder ins rechte Licht zu rücken, ihnen die richtige Konstellation zu schenken. Nur meine Worte (ver)führen mich zu einer visuellen Anordnung meiner Bilder. Vergleichbar der astronomischen Phänomenologie. Einer Philosophie, die sich der Deutung der Sterne verschrieben hat. Sowie der Beschreibung der jeweiligen Stellung der Sterne untereinander. Doch eine Sternenkonstellation, die wir in unseren Breitengraden z.B. „Großer Wagen“ nennen, erklärt der bekannte Autor und Dichter Raoul Schrott, war für die Maya ein göttlicher Papagei, für die Inka der einbeinige Gott des Gewitters. Für die Inuit sei sie ein Elch gewesen und für die Araber eine Totenbahre. „In einer Zeit vor der Schrift war unser Sternenhimmel ein Kino der Nacht“, schreibt der Schriftsteller kenntnisreich in seinem neuen Buch „Atlas der Sternenhimmel“. 

Bei mir kommen in letzter Zeit indes die Worte vor den Bildern. Die Worte schieben sich regelrecht ins Bild. 

Mit ihrer ungeheuren Einbildungskraft hätten die Menschen in den Sternen ihre ältesten Kunstwerke geschaffen, argumentiert Schrott. 

Durch die Gestaltungskraft der Worte, um exakt zu sein, versuche ich mit meinen Bildern ein Werk zu schaffen. Ein Werk, durchaus vergleichbar einer Sternenkonstellation. Wohlwissend, dass von jedem Standpunkt auf unserer Welt der Sternenhimmel, also der Anblick meiner Kunst, ein völlig anderer sein wird.

Unlängst steige ich wortreich in die vielen Archive meiner Erinnerungen hinab. Dorthin, wo ich längst unsichtbar geworden bin. Wo ich nur noch als eine fixe Idee von mir selber herumgeistere. In meinem großen Kunst-Seelenarchiv halte ich Ausschau nach jenen Konstellationen von denen ich eingangs schrieb. Ich suche nach all dem, was mich auszeichnet. Ein zauberhaftes Wort, erinnert es mich doch an „fertigbacken“. Ich suche demnach nach einer Konstellation, die von mir nur noch erhitzt werden muß. Um es dann, wenn das „jüngste Gericht“ fertig ist, sofort zu signieren, eine Tätigkeit, die für mich fast nach servieren klingt. By the way: Mein Leben ist dem Sternenbild des „Großen Wagen“ gar nicht so unähnlich, finde ich. Vielleicht nicht ganz so perfekt, nicht so glänzend. Fehlt mir bei meinem „Großen Wagen“ eventuell noch das Ersatzrad? Moment! Ich habe auch kein Warndreieck im Kofferraum, keinen Verbandkasten, keine gelbe Warnweste. Ich fahre Kunst mit vollem Risiko, bin nicht einmal angeschnallt… Aber fehlen tut mir eigentlich nichts. Ich hänge nicht an irgendwelchen Fäden. Ich fühle mich frei.

Anders als bei einer Kollektion, besitzt meine Kunst-Konstellation all ihre Einzelteile. Denn nichts darf wahnhaft fehlen. Mein Werk ist eben keine Sommer-Herbst-Winter-Frühlings-Kollektion, bei der einzelne Teile bei einer Schau auch schon einmal fortbleiben dürfen. Nein. Niemals. Kein Ich darf von mir in der Zeit zurückgelassen werden. „I’ve been living next door to Alice / Twenty-four years just waiting for a chance / To tell her how I feel / and maybe get a second glance…* “; ich lege zwei Sternenblätter von mir nebeneinander auf den Atelierboden und erkenne sofort die Konstellation mit Namen „Ein Spiegelbild zweier Clowns“ wieder.

„Augenblick, bitte!“ höre ich da plötzlich eine Stimme sich laut erheben. „Nachdem im Laufe der Zeit die Zahl der teilweise willkürlich und ohne System angelegten Sternbilder mehr als 100 erreicht hatte, legte die IAU (Internationale Astronomische Union) in ihrer ersten Sitzung 1922 eine Liste von 88 Sternbildern verbindlich fest“, doziert Prof. Dr. h.c. Wikipedia knochentrocken auf mich ein. Da muß ich schallend lachen. 100 Sternenbilder? Die schaffe ich doch in einer einzigen Nacht. Die bereite ich mir als ein Menü zu, dass ich mir tagsüber munden lasse, eine Kombination von Worten und Bildern, in mehreren Gängen durch „die Labyrinthe der Wirklichkeit“ und „auch in das bloß Mögliche, in die Vergangenheit wie die Zukunft“ (Christoph Ransmayr).

Eins noch, bevor ich zwischen meinen Sternenbildern gänzlich verschwinden werde. Der letzte Stern, der von unserem gesamten Universum übrigbleiben wird, sagen unsere Wissenschaftler, wird ein sogenannter roter Zwerg sein. Und die Zwerge mit ihrer (laut Überlieferung) meist roten Kopfbedeckung, wir erinnern uns, stehen im übertragenden Sinne, nicht nur im Märchen, für einen Künstler. Ich danke Ihnen.

 

* Die Liedzeile im obigen Text ist übrigens von Chris Norman.

Stille Blitze

Mein Leib kämpft mit seinem Dämon / Ich seh es genau vor mir / Als Mensch bin ich eine Summe sehr unterschiedlicher Dinge / Milz / Leber / Dickdarm / Nagelbett / Hornhaut / After / Venen Arterien Zungenlappen / Knorpel Knochen / Mein ganzes Leben / Eine Aneinanderreihung unzähliger Gefäße / Dargeboten / Ausgestellt / Feilgeboten / Selbst meine Seele fehlt nicht / Denn meine Seele ist echt geil…

Geil / Stöhne ich auf / Besucher meiner Ausstellung / Beten vor schreckt ihren Rosenkranz rauf und runter / Angesicht meiner Ästhetik des Häßlichen / Stockt ihnen der Atem / Meine Zeit läuft indes munter weiter / Ich ticke ja wohl nicht richtig / So urteilen die Betrachter meiner Werke / Doch ich bewege mich relativ zu ihnen / Will sagen / Jeder sieht seine Zeit anders ablaufen / Und wahrlich Untergehende sind für mich Hinübergehende / Meine Unruhe stets ein Wetterleuchten auf einem Stück Papier

„Fort Next“

Naked a sin / An army towel, covering my belly / Some of us weep, some of us howl / Knees turn to jelly, but Next! Next! / I was just a child / A hundred like me / I followed a naked body / A naked body followed me, Next! … Oh, the naked and the dead / Could hold each others hands / As they watch me dream at night /  In a dream that nobody understands *… 

„FORT NEXT“

(*Liedzeilen von The Sensational Alex Harvey Band)

Mein spiegelsynchrones Lächeln der Kunst

Einfallendes Licht gleicht einfallenden Ideen… wie eine sogenannte Raumspiegelung. Dies ist ein Begriff aus der Physik, der davon ausgeht, dass all unsere Naturgesetze als spiegelsymmetrisch zu verstehen sind. Das bedeutet alle Punkte einer Spiegelung werden an ihrem Ursprung gespiegelt. Einfacher formuliert: mein freudiges Lächeln bleibt stets ein freudiges Lächeln, wenn ich mich – erfreut – im Spiegel betrachte. Doch gibt es auch Augenblicke, indem mein Spiegelbild asymmetrisch wird. Mein freudiges Lächeln ist dann zugleich ein ängstliches Lächeln in den Spiegel vor mir…

Ob Mystik oder ausgefeilte Mathematik der Grund für solche sonderlichen Momente (wie  z.B. die Kunst) sind, kann ich nicht wirklich beurteilen. Doch deutlich ist: ich blicke erfreut auf mein Bild und erkenne zugleich meine Furcht; also die Synchronizität meiner Kunst.

Ein tröstlicher Gedanke, weil er auch Tabus und deren gesellschaftliche Relevanz verbindet. Ich will es so betrachten: Lust, Perversion, Umstrittenes, Hässliches, Schändliches wird im Spiegel meiner Kunst poetisch gespiegelt. O, ich merke, ich schweife von der eigentlichen Spiegeloberfläche ab, gleite tiefer… und nenne meine Kunst dieses ominöse Tier mit den zwei Rücken, von dem Roger Willemsen einst sprach, als er das menschliche Begehren, die Erotik zu Wort kommen lassen wollte, um Bilder für das Unsagbare zu finden.

Mein Bild hat viele Saiten

Wenn ich mich hier ausstelle / Wenn ich mich präsentiere / In meinem Buch wie in einer Show / Wenn ich mich in meinem Ausstellungsraum ausziehe / Dann zeige ich mich völlig anders / Als es Reklamedisplays es für gewöhnlich tun / Ich zeige mich nämlich nicht nackt / Ich stelle mich vielmehr aus / Dabei lasse ich keine Spuren zurück / Noch stelle ich Wegweiser auf / Ich bin einzig und allein / Bin ein So-Sein / Eine Utopie / Weil ich mich zeige ohne zu zeigen / Ich zelebriere die Zwecklosigkeit meiner Kunst / Losgelöst von Kontexten und Erklärungsbemühungen / Meine Kunst ist kein kommunikativer Akt / Sie spricht / Wenn sie denn spricht / Mit der Stimme Scardanellis / Oder tschecho-slowakischer Surrealisten / Wie Konstantin Biebl, Vratislav Effenberger, Zedena Holubová und anderen / ihre teuren Scherben / zerfielen in mir / wie ein Soldat der über einen Friedhof pirscht / und in den Blumen Spuren hinterläßt (Rudolf Fabry)

 

Veröffentlicht unter Kunst

Wundersame Knospung

Seit geraumer Zeit ergänze ich ältere Werke von mir. Nicht, weil sie mir in irgendeiner Form unperfekt erscheinen, eher weil sie darauf gewartet haben, dass ich den Dialog mit ihnen jetzt weiterführe… Eine Mappe beschrifte ich mit meinem Credo:

So betrachtet begegne ich mir selber auf zahlreichen Feldern aus Papier. Dabei komme ich aus einer neuen Richtung, aus einer anderen Zeit, bringe Dinge mit, von denen ich früher nichts ahnen konnte. Die beiden Ichs spielen ein Spiel vor mir…

… als mein zukünftiges Ich betrachte ich dieses bedingungslose Tun mit Freude.